Kurbelwelle / Instandsetzung

Tipps & Tricks aus der Werkstatt
Antworten
Doc Holliday
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Doc Holliday »

Da es immer noch Lagerware gibt an kompletten Pleulen sowie auch neue NOS Hubzapfen, möchte ich hier mal auf den Wechsel dieser Teile eingehen.
Ich habe mir ein komplett PAKET NOS DDR Ware für eine S50 Kurbelwelle in einem Versandhaus in Güterborg bestellt.

Dann die Hubscheiben auf der Hydraulischen Presse getrennt. Weitere Bilder werden folgen.
Dateianhänge
20170816_124625_resized.jpg
20170816_124939_resized.jpg
20170816_125408_resized.jpg
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung
Benutzeravatar
Siebenson
Beiträge: 6193
Registriert: Di 8. Feb 2011, 10:29
Wohnort: Berlin

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Siebenson »

Ich bin gespannt, wie es weiter geht.
Doc Holliday
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Doc Holliday »

Es ging wieder etwas weiter ... damit sich das Ganze exakt trennen und fügen lässt musste ich erst ein gescheite Vorrichtung bauen.
Der Hubzapfen beim M53 ist abgestuft ( im Pleul dicker als an den Hubscheiben ) . Daher muss man den Bolzen mit Hubscheibe zusammen von eine Hubscheibe abdrücken. Ein durchdrücken wie beim RH50 ist nicht möglich.
Dateianhänge
20171107_105210_resized.jpg
20171107_105304_resized.jpg
20171115_134229.jpg
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung
Doc Holliday
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Doc Holliday »

Es ging mal wieder etwas weiter..

Die Hubscheiben sowie die Wellenstümpfe werden bearbeitet. Warum ?Der Wellenstumpf ist im Bereich der Simmeringe stark eingelaufen. Darauf werde ich später eingehen.
Dateianhänge
20180115_124932.jpg
20180115_125129.jpg
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung
Doc Holliday
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Doc Holliday »

Nun soll es hier mal weitergehen nach langer Zeit.
Wie oben schon beschrieben benötigt man für die M53 Motoren eine spezielle Vorrichtung um die Wellen zutrennen, da der Bolzen in der Mitte vom Ø dicker ist als außen ( siehe Fotos ). Bei der Welle vom RH50 kann man den Bolzen quasi durch drücken wobei aber zu erwähnen ist das dann hier die doppelte Kraft von Nöten ist da 2 mal die Presspassung überwunden werden muss.
Um zu üben habe ich erst mal ein paar Essi Wellen zerlegt gemessen und aus den besten Teile wieder eine zusammen gepresst. Bis dato kein Hexenwerk.
Dateianhänge
IMG_20210907_095349.jpg
IMG_20210907_100519.jpg
IMG_20211102_145616.jpg
IMG_20211102_150209.jpg
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung
Doc Holliday
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Doc Holliday »

Was ich erfahren musste, ist das es unzählig viele Hubzapfen gibt in Ø und Länge und nicht jeder überall passt.
Man(N) bräuchte einen Innenmesser für die Kurbelwangen, theoretisch. Praktisch habe ich mir die Maße vom ausgepressten Bolzen notiert.
Auch haben die Bolzen verschiedene Wandstärken. .Ich hatte ja verschiedene Bolzen zur Auswahl. Der passende hatte auf der Pleullauffläche etwa 6/1000 Übermaß. Den habe ich in Drehbank vorsichtig poliert und dann verpresst in die erste Wange. Vorher gilt es aber die Wangen zu vermessen.
Dahat es den Vorteil wenn man verschiedene Wellen da hat. Meist sind bei den M53 die Laufflächen der Simmeringe etwas eingelaufen. Diese Stellen habe ich auch mit aufpoliert...
Dateianhänge
IMG_20211102_145621.jpg
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung
Doc Holliday
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Doc Holliday »

die Hochzeit..
Dateianhänge
IMG_20211103_145118.jpg
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung
Doc Holliday
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Doc Holliday »

Um gleich etwaige "Spezialisten" und "Fachleuten" etwas den Wind aus den Segeln zu nehmen... es handelt sich hier rein um den Versuch so eine Instandsetzung in Eigen Regie zu erledigen. Ich bin kein professioneller Instandsetzer. Die Welle ist verpresst.

Dank eines guten Freundes, bin ich auch nun im Besitz eine Prüf und Wuchtgerätes für Kurbelwellen.
Jetzt geht es an das zentrieren den Rundlaufes, welcher in Fachliteratur mit bis zu 3/100 Unwucht angegeben wird.

Das wuchten ist grundsätzlich etwas anderes. Hier geht es umden Wuchtfaktor zwischen rotirenden und oszillierenden Massen.
Weitere Bilder werden folgen
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung
Benutzeravatar
Weimaraner
Beiträge: 2189
Registriert: Di 8. Feb 2011, 16:53
Wohnort: Weimar / Im Grünen Herzen Deutschlands

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Weimaraner »

Sehr cool. Schön, daß du hier weiter gemacht hast.
Grüße Andreas
Benutzeravatar
Siebenson
Beiträge: 6193
Registriert: Di 8. Feb 2011, 10:29
Wohnort: Berlin

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Siebenson »

Wie richtest Du die Hubscheiben aus, damit die Welle rund läuft?
Gruß Swen-Uwe
Doc Holliday
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Kurbelwelle / Instandsetzung

Beitrag von Doc Holliday »

Siebenson hat geschrieben: Di 9. Nov 2021, 18:10 Wie richtest Du die Hubscheiben aus, damit die Welle rund läuft?
Gruß Swen-Uwe

Ich prüfe die Unwucht in einer speziellen Vorrichtung. Nach dem pressen hatten ich eine Unwucht von 25/100 mm .
Nach den ersten 2 Richtschlägen bin ich jetzt bei 8/100 mm ...
Ich werde mir noch mal das Buch von Erhard Werner anschauen. Dort wird das richten der KW in dieser Vorrichtung ausführlich erklärt.
Als Referenz teste ich auch morgen mal 2 neue Kurbelwellen. DIe 2 Richtschläge habe ich mit einem Schlosserhammer ausgeführt.
Es waren nur ganz sanfte Schläge aber mit erstaunlicher Wirkung.
Den Hubzapfen habe ich auf einer Seite mit Loctite gesichert. Wenn die Welle rund läuft, werde ich mit WIG zwei Sicherungspunkte sezten.
Dateianhänge
IMG_20211110_145555.jpg
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung
Antworten