Westfahrzeuge in der DDR

von Ardie bis Zündapp
Antworten
Benutzeravatar
Jauernig
Beiträge: 728
Registriert: Di 5. Jun 2012, 17:44

Westfahrzeuge in der DDR

Beitrag von Jauernig »

Hallo,
mir ist gerade eine interessante NSU Lambretta im Internet begegnet.
Es ist nicht das erste west(-deutsche)liche Fahrzeug, dass nachweisbar in der DDR angemeldet war und mir unterkommt. Ich finde das einen interessanten Aspekt der Geschichte. Man könnte hier ja mal ein bißchen sammeln.
Ich könnte die Fahrzeuge oben im ersten Beitrag in einer Liste zusammenfügen. Was haltet ihr davon?
Weitere Fahrzeuge in der DDR die ich in der Vergangenheit bemerkt habe (eigentlich gehts mir hauptsächlich und einzig um Zweiräder):

- BSA M20 Bj. ca. 1939 Endig Umbau wurde in den 1980er in Karl Marx Stadt im Keller gefunden DDR Brief und dt.sprach. Typenschild
- Vespa Lizenz Messerschmitt Augsburg T3 (oder T5 ich kenne mich da nicht so aus), in Leipzig vor Mauerbau hier von einem Arzt im Keller stehen gelassen, läuft aktuell in Leipzig
- Yamaha SRX 600 1988 in Ostberlin durch einem KfZ Schlosser mit DM gekauft, wurde 2019 vom Suzuki Händler Haage in Leipzig Mockau im Auftrag des Erstbesitzers verkauft, Aufenthaltsort unbekannt, in Niederwiesa/Erzgebirge gab es eine zweite SRX 600 (Danke an C.U. für die Information!)
- Honda CB 750 Four, ebay Kleinanzeigen Angebot EZ Mai 1975 Kennzeichen SU 17 - 76
- NSU Lambretta Baujahr 1953, DDR Brief Kennzeichen XG 52 - 70

Das in den Anzeigen teilweise Quark steht ist mir klar. Wir wissen wie die Maschinen in den Osten gekommen sind. Das kommentiere ich nicht weiter.

Viel Spaß mit der Liste!

Fidel
Dateianhänge
Honda_1.png
Honda_2.png
Honda_3.png
Angebot.png
NSU_1.JPG
NSU_2.JPG
NSU_3.JPG
NSU_4.JPG
Benutzeravatar
Siebenson
Beiträge: 6170
Registriert: Di 8. Feb 2011, 10:29
Wohnort: Berlin

Re: Westfahrzeuge in der DDR

Beitrag von Siebenson »

Mein Vater hatte als ich noch sehr klein war eine 1956er Opel-Olympi-Rekord-CaraVan. Den Wagen haben Zirkusleute aus Schweden mit in die DDR gebracht. Weil vergessen wurde, Frostschutz aufzufüllen ist der Motorblock gerissen und der Wagen blieb stehen. Mein Vater nahm sich nach Jahren seiner an. Es sei sehr schwierig gewesen, den Wagen zuzulassen, aber irgendwann hätte es geklappt. Ich habe noch die Versicherungsurkunde.

Ich kann mich auch noch an einen Opel P4 erinnern, der bis 1990 oft in Hohenschönhausen herumfuhr.

Überhaupt habe ich ab und an Vorkriegsfahrzeuge wahrgenommen.

Ich kann mich auch an viele Käfer erinnern.

Auch ziemlich neue Mercedes habe ich mit DDR-Kennzeichen gesehen. In Weissensee war sogar eine Mercedes-Benz-Werkstatt. Die gibt es noch heute, allerdings hat die Werkstatt in den 90ern ihren Vertrag verloren, nachdem er seit den 30ern bestand. Die Werkstatt ist eine echte Zeitreise!

Gruß S-U
Antworten