Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Tipps & Tricks aus der Werkstatt
Benutzeravatar
Schollega
Beiträge: 5724
Registriert: Di 8. Feb 2011, 10:38

Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Beitragvon Schollega » Mo 28. Dez 2020, 17:55

Ich möchte hier ein Thema ergebnisoffen zur Diskussion stellen. Es wäre schön, wenn Beiträge zur Sache mit möglichst vielen Bildbeiträgen den Weg in dieses Thema finden würden. Ich habe als Beispiele einige Bilder angehängt.

In der letzten Zeit habe ich hin und wieder mal ein Fahrzeug aus der Reihe zur Inspektion gebeten. Fast in allen Tanks war Sprit, der schon unterschiedlich lange auf Verbrennung oder Verwertung wartete. In einigen Tanks und Vergasern fand ich das Grauen, dass man erwarten darf, wenn man den Treibstoff in den Behältern stehen lässt - Rost, Gammel und grüner Schleim. :x
Andere Fahrzeuginnereien sahen perfekt aus obwohl sie teilweise schon drei oder vier Jahre stillstanden.

Mir viel auf, dass bei den Fahrzeugen, bei denen ein Messingsieb um das Steigrohr verbaut war, der Gammel schon nach einem halben Jahr eingesetzt hatte. Das Steigrohrsieb war in allen Fällen angefressen - mit zunehmender Standzeit ausgeprägter.
Bei den anderen Fahrzeugen, die ein solches Sieb nicht hatten (keins zur Hand bei der Montage oder andere Gründe) war der Sprit nicht merklich verändert. Die Farbe war so, wie man sie von Gemisch erwartet, der Geruch würzig und voll. In den Vergasern fand sich lediglich ein ganz leichter öliger Belag im Vergaserinneren, den ich auf den Ölrückstand aus dem verdunsteten Gemisch zurückführen würde.
Theorien, die man immer gerne hört, dass zersetzende Bakterien im Sprit ein lange Haltbarkeit verhindern sollen, klingen für mich nach diesen Beobachtungen nicht plausibel, da die Spritqualität ja dann bei der längsten Lagerung am schlechtesten gewesen sein müsste.

Meine Beobachtung:
Überall dort, wo ein Steigrohrsieb verbaut war, war die Zersetzung von Sprit und Sieb schon nach relativ kurzer Zeit erkennbar. War kein Sieb verbaut, ist der Sprit auch nach ca. vier Jahren nicht verändert und die Düsen frei.

Meine Frage an euch:
Habt ihr ähnliche Beobachtungen gemacht?
Gibt es einen plausiblen Zusammenhang zwischen der Zersetzung des Filtersiebes und dem Treibstoff ?

Grüße
Dateianhänge
P1040782.JPG
Vergaser vom KR50 Standzeit seit 2016 - ohne Steigrohrsieb
P1040784.JPG
Düsen sind frei
P1040789.JPG
Steigrohsieb aus einem Spatz-Tank. Standzeit ca ein Jahr (sorry, Bild ist übel)
P1040800.JPG
Vergaser aus einer Schwalbe. Standzeit ca zwei Jahre.
P1040801.JPG
...
P1040802.JPG
Inhalt der Vergaserwanne.
P1040797.JPG
Steigrohr in Zersetzung

Doc Holliday
Beiträge: 1434
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Beitragvon Doc Holliday » Mo 28. Dez 2020, 21:12

Hallo Gunnar,

nun ich hatte ja die Erfahrung auch schon gemacht. Bei meinem SR2 war nach 3 Jahren das Messing Sieb quasi fast aufgefressen.... Seit wann reagiert Metall so auf Kraftstoff ? Deinen Bildern kann ich auch entnehmen, dass die Messing Teil grüne Patina aufweisen. Wenn es daran liegen sollte, wäre das vielleicht ein Hinweis. Dieser grüne Belag ensteht eigenltich nur in Reaktion mit Sauerstoff... soweit ich in Chemie aufgepasst habe.

Im Baumarkt gibt es ja auch ASPEN Sprit ... ich würde den Versuch machen und einen 5 Liter Kanister kaufen und ein neues Messing verbauen.

War dein Tank randvoll ???

Matze
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung

Benutzeravatar
Weimaraner
Beiträge: 2104
Registriert: Di 8. Feb 2011, 16:53
Wohnort: Weimar / Im Grünen Herzen Deutschlands

Re: Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Beitragvon Weimaraner » Mo 28. Dez 2020, 22:47

Interessanter Ansatz mit dem Messing Sieb. Ich schaue die Woche mal in die Tiefen der Tanks.

Doc Holliday
Beiträge: 1434
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Beitragvon Doc Holliday » Di 29. Dez 2020, 11:38

Nun ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht...

Ich habe 3 Flaschen zu je einem Liter mit Korken. Dort würde ich folgendes reinfüllen.
1 mal Aspen Gemisch 1:40 mit Messing Sieb.
1 mal Normal Gemisch 1:40 mit Messing Sieb.
1 mal Normal Gemsich 1:40 ohne Sieb

Was ich noch überlege ist die Frage warum löst sich das Metall auf. Quasi ist ja das Messing ja in diesem Falle mit einem Wert von 1,1 V das edlere Metall als Fe vom Tank mit -0,44 ( der Tanke wäre in diesem Fall die Opfer Anode).
In diesem Fall wäre das Fe das unedlere Metall. Wobei im Sanitär auch Messing Fittings eingesetzt werden die nie korodieren ( jedenfalls nicht so stark ). Da die restlichen Messing Teile eine Art Grünfäule aufweisen, kann es ja nur eine chemische Korrosion sein. Da Luft in Falle von einem gefüllten Tank nicht zum tragen kommt.

Da an dem Sieb auch noch Zinn und ggf Blei dran sind wäre das ein Potborie der elektrochemische Sapnnungsreihe.
Eisen -0,44
Zinn +0,42
Blei +0,44
Messing +1,1

de facto wäre die größte Differenz zwischen dem Tank und dem Messing Sieb. Die Frage ist es wirklich Messing ??? Damals haben die Siebe ja auch ewig gehalten ?

Wäre das Sieb aus Kupfer ( +0,55 ) wäre die Differnz noch größer....
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung

Benutzeravatar
Siebenson
Beiträge: 5966
Registriert: Di 8. Feb 2011, 10:29
Wohnort: Berlin

Re: Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Beitragvon Siebenson » Mi 30. Dez 2020, 22:32

Die Siebe haben damals ewig gehalten, weil kein Alkohol im Benzin war.

Benutzeravatar
Weimaraner
Beiträge: 2104
Registriert: Di 8. Feb 2011, 16:53
Wohnort: Weimar / Im Grünen Herzen Deutschlands

Re: Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Beitragvon Weimaraner » Do 31. Dez 2020, 19:04

Matze, müßte in deinen Testaufbau nicht auch noch Fe für das Spannungsgefälle?

Doc Holliday
Beiträge: 1434
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 22:46

Re: Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Beitragvon Doc Holliday » Mi 13. Jan 2021, 21:07

Weimaraner hat geschrieben:Matze, müßte in deinen Testaufbau nicht auch noch Fe für das Spannungsgefälle?


ja sicher, ein Stück Flacheisen kommt mit rein....
Ich habe gerade nur Probleme noch 2 Siebe zu bekommen.
Sobald alles da startet der Aufbau. Hab auch ein Chemikerin an der Hand, die das Ganze dann auch untersuchen würde zum Wohle der Wissenschaft.

Matze
Schrauben ist keine Kunst, es ist eine Lebenseinstellung

Lurchi
Beiträge: 14
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 16:02

Re: Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Beitragvon Lurchi » Do 14. Jan 2021, 18:58

Hallo liebe Freunde,
Ich hatte auch sehr oft das Problem das die ganzen Vergaser Span angesetzt haben.
Zu der zeit habe viel rum experimentiert.
Die beste Lösung die ich dabei herrausgefunden habe, ist Super plus mit dem Zweitacktöl Motul 800.
(wer lust hat kann dazu noch ein Schuss Blei Zusatz mit rein mischen. sorgt dafür das der Tank nicht mehr so schnell rostet nach mehrmaliger Benutzung.)
Meine Mopeds stehen meist ein Jahr rum.
Und nach dem Jahr stehen sieht der Vergaser trotzdem noch innen aus wie neu.

Ich hoffe das hilft ein wenig.

Benutzeravatar
Siebenson
Beiträge: 5966
Registriert: Di 8. Feb 2011, 10:29
Wohnort: Berlin

Re: Zur Diskussion - Gründe für den Spritgammel

Beitragvon Siebenson » Do 14. Jan 2021, 21:34

Ich habe kürzlich mal alle Fahrzeuge inspiziert und das Benzin vorsichtshalber abgelassen. Ich war dabei erstaunt, dass auch ohne Maßnahmen kein Gammel vorhanden war. Der Spatz steht seit 4 Jahren und der Star seit 5! Gestunken hat das Benzin schon sehr charakteristisch nach altem Zeug.

Gruß Swen-Uwe


Zurück zu „Nützliches“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste